Vermögensaufbau mit Fondssparen

Schon heute ist absehbar, dass die staatliche Rente kommenden Rentnergenerationen nicht mehr für einen auskömmlichen Lebensabend reichen wird. Private Altersvorsorge ist deshalb angebracht, wenn man auch auf seinem Altenteil den gewohnten Lebensstandard halten will.

Eine exzellente Möglichkeit hierfür, bietet das Fondssparen. Beim Fondssparen zahlt man Monat für Monat einen gewissen Betrag in einen Geldmarktfonds, Aktienfonds oder Rentenfonds ein. (Andere Fondskategorien gibt es auch, aber sie spielen am deutschen Markt nur eine untergeordnete Rolle!) Am sichersten ist der Geldmarktfonds, da er sich am Tagesgeldzinssatz orientiert, und deshalb in seiner Wertentwicklung kaum schwankt. Das geringe Zinsniveau dieser Anlageform macht ihn aber nur für den sicherheitsbewußten Anlegertyp attraktiv. Langfristig! ertragsstärker ist der Aktienfonds. Gute Aktienfonds haben in den letzten drei Jahrzahnten 9-11 Prozent jährliche Rendite abgeworfen.

Erhöhtes Investmentrisiko

Gleichwohl ist hier aber auch das Risiko höher. Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass etwa der Deutsche Aktienindex Dax -trotz seiner Kurssprünge in letzter Zeit- immer noch nicht wieder seinen Höchststand aus dem Jahr 2000 erreicht hat. Fondssparen auf Aktien, lohnt sich daher tendenziell eher für den langfristig orientierten Anleger. Ein guter Kompromiss zwischen Rendite und Sicherheit ist der Rentenfonds. Er bietet höhere Zinsen als der Geldmarktfonds, schwankt aber weniger stark als die Aktienfonds. Da viele Schwellenländer wie Brasilien oder die Türkei mittlerweile ausgeglichene Haushalte, hohe Wachstumsraten, geringe Verschuldung und -verhältnismäßig- stabile Währungen aufweisen, kann -wegen der dort noch immer deutlich höheren Zinsen- sogar über den Erwerb eines hochwertigen Schwellenländerrentenfonds nachgedacht werden. In den letzten Jahren, fuhr der Anleger mit solchen Fonds jedenfalls äußerst gut.

Für welche Fondskategorie man sich beim Fondssparen auch entscheidet, die Wahl sollte immer auf einen gut etablierten Fonds fallen, der -innerhalb der jeweiligen Kategorie- auch in der Vergangenheit schon über längere Zeit gut abgeschnitten hat. Zwar sind Vergangenheitswerte kein Garant für die Zukunft, aber ein Fonds, der in der Vergangenheit stets renditeträchtig war, wird dies wahrscheinlich auch zukünftig sein.


- - - - -
Verwandte Themen: